Geschichte der Dreschhalle

1923 Unter Bürgermeister Gustav Grün, wird eine Dreschhalle erbaut. (Quelle: „Saa mer moal, wej woar des da“ Geschichte und Geschichten von Münchhausen).

1949 Die Jugend aus Münchhausen feiert im letzten Sonntag im Juni nach altem Brauch die Kirmes mit Vortanz und Kirmeszug in der Dreschhalle.

1983 Die ehemalige Dreschhalle wurde am 1.Oktober für die 4 Ortsvereine (Feuerwehr, Schützenverein, Sportverein und Gesangverein) von der Gemeinde Driedorf gepachtet.

Statt eines Pachtgeldes verpflichteten sich die Vereine, die Dreschhalle in Ordnung zu halten.

Bereits zwei Jahre zuvor (1981) wurden eine Theke und Toiletten eingebaut.

Die Dreschhalle wird zur traditionellen Kirmes, alljährlich am zweiten Wochenende im Juni, genutzt.

Im Winter dient sie als Unterstellplatz für landwirtschaftliche Geräte.

Nach und nach wurde die Dreschhalle immer wieder von den Ortsvereinen weiter renoviert und diverse Sachen verbessert, sodass sie heute als optimaler Veranstaltungsort für Kirmes, Gottesdienste und verschiedene andere Feste und Aktivitäten genutzt werden kann.

2013 Aufgrund einer neuen Gaststättenverordnung des Landes Hessen muss ein Nutzungsänderungsantrag gestellt werden. Die Dreschhalle fällt nun unter die Versammlungsstättenverordnung und wird durch die Bauaufsicht des Lahn-Dill-Kreises brandschutztechnisch überprüft. Festgestellt Mängel müssen abgestellt werden und die Dreschhalle wird in vielen Bereichen renoviert. Es mußten ca. 17 000,- € investiert werden, um die Dreschhalle weiter nutzen zu können.

Schreibe einen Kommentar